Jahrestagung mit Bundesaußenminister Steinmeier und Bundespräsident Gauck am 10. und 11. Juni in Berlin

Mehr als 600 internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler treffen sich zur Jahrestagung der Alexander von Humboldt-Stiftung.
Dabei ging es u.a. um die Fragen, wie erleben Gastwissenschaftler ihre Forschungsaufenthalte in Deutschland; und wo wird Forschungspolitik zur Außenpolitik?

Das Treffen eröffnet Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier in der Freien Universität. Bundespräsident Joachim Gauck empfängt die mehr als 600 Forscherinnen und Forscher aus knapp 80 Ländern am folgenden Tag im Park von Schloss Bellevue. Dort überreicht Gauck auch den Philipp Franz von Siebold-Preis 2015 für besondere Verdienste um den deutsch-japanischen Austausch an den japanischen Rechtshistoriker Kazuhiro Takii.

Die Jahrestagung bringt internationale Wissenschaftler aus unterschiedlichsten Ländern und Fachgebieten zusammen, die derzeit mit einem Stipendium der Humboldt-Stiftung an deutschen Hochschulen zu Gast sind. Prof. Vanessa Carlow nahm an diesem Treffen teil.

Das ISU wird von der Alexander von Humboldt-Stifung unterstüzt, um ForschungspartnerInnen (u.a. Prof. Dr. Gabriele Celani) in Campinas, Sao Paolo und Rio de Janeiro zu besuchen und an gemeinsamen Projekten zu arbeiten. Prof. Dr. Vanessa Miriam Carlow wird im September nach Brasilien reisen, Prof. Dr. Gabriele Celani wird im Gegenzug zu Gast in Deutschland sein.

Die Kontakte und Ideen für gemeinsame Forschungsprojekte konnten u.a. durch die Teilnahme des ISU am BRAGFOST Symposium 2014 vertieft werden.

Photo credit: Humboldt Foundation/David Ausserhofer

Photo credit: Humboldt Foundation/David Ausserhofer